Projekt mit syndicom: Mitsprache in Automatisierungsprozessen am Arbeitsplatz

AlgorithmWatch CH startet ein gemeinsames Projekt mit der Gewerkschaft syndicom. Dabei geht es darum, die Arbeitnehmenden zu befähigen, beim Einsatz von algorithmischen Systemen am Arbeitsplatz für ihre Rechte einzustehen, und konkrete Handlungsmöglichkeiten abzuleiten.

Projekt

10. November 2022

#work

ADM-Systeme werden heute als sogenannte „People Analytics“-Systeme zur Bewertung, zum Management oder zur Überwachung von Menschen am Arbeitsplatz eingesetzt. Diese Systeme treffen mitunter für die Mitarbeitenden wesentliche Entscheidungen, etwa darüber, sie zu fördern, zu befördern, zu belohnen oder gar zu entlassen. Was diese Systeme von herkömmlicher Personalmanagement-Software unterscheidet ist, dass sie nicht nur Daten erfassen, sammeln und organisieren, sondern auch auf Basis solcher Daten (teil-)automatisiert bewerten, empfehlen oder entscheiden. Das reicht von der Bewertung von Lebensläufen über die individualisierte Empfehlung von passenden Weiterbildungsangeboten bis hin zur Überwachung der individuellen Produktivität von Mitarbeitenden. 

Auf der einen Seite sind grosse Hoffnungen mit dem Einsatz von ADM-Systemen verbunden – z. B. mit Blick auf Prozessoptimierungen oder die Erleichterung von Arbeitsabläufen. Auf der anderen Seite stehen unter anderem Befürchtungen vor Arbeitsplatzverlust, der Verschlechterung von Arbeitsbedingungen oder intransparenten Entscheidungsprozessen zu Ungunsten der Arbeitnehmenden. Die Erkenntnis hat sich durchgesetzt, dass der Einsatz von ADM-Systemen am Arbeitsplatz gestaltet werden muss.

In Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft „syndicom: Gewerkschaft Medien und Kommunikation“ wird sich AlgorithmWatch CH in einem 16-monatigen Projekt (Laufzeit: November 2022 bis Februar 2024) der Frage stellen, wie eine solche Gestaltung in der Schweiz aussehen kann. Es geht dabei unter anderem um die Frage, wie ethische Leitlinien in Unternehmen  unter Mitsprache der Arbeitnehmenden praktisch angewandt werden können, wo es rechtliche Lücken und Grauzonen mit Blick auf den Einsatz von ADM-Systemen am Arbeitsplatz gibt sowie darauf basierend, welchen politischen Handlungsbedarf es aus Perspektive von Beschäftigten und Unternehmen gibt.

In einer Basisanalyse wird erfasst, welche ADM-Systeme in der Schweizer Arbeitswelt eingesetzt werden. Auf dieser Grundlage werden im Weiteren Qualifizierungskonzepte für Arbeitnehmendenvertretungen konzipiert, damit diese eine effektive Mitsprache bei ADM-Systemen im Arbeitskontext sicherstellen können. Zudem wird der politische und rechtliche Handlungsbedarf analysiert, um die Voraussetzungen für betriebliche Mitwirkungsrechte und Rahmenbedingungen für Interventionen seitens Gewerkschaften und Arbeitnehmendenvertretungen zu gewährleisten.