Medienmitteilung

Für mehr Mitsprache beim Einsatz von Algorithmen in der Arbeitswelt

AlgorithmWatch CH startet ein gemeinsames Projekt mit der Gewerkschaft syndicom. Dabei geht es darum, die Arbeitnehmenden zu befähigen, beim Einsatz von algorithmischen Systemen am Arbeitsplatz für ihre Rechte einzustehen, und konkrete Handlungsmöglichkeiten abzuleiten.

Wenn Sie mehr über unsere Policy- und Advocacy-Arbeit zu ADM in der Arbeitswelt erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an:

Angela Müller
Dr. Angela Müller
Geschäftsleiterin AlgorithmWatch CH | Head of Policy & Advocacy

Nicht nur die Arbeit an sich wird durch Algorithmen und automatisierte Entscheidungssystemen (automated decision-making, ADM) immer mehr von der Digitalisierung erfasst. Auch die Überprüfung und Evaluation der Arbeitnehmenden geschieht vermehrt durch algorithmische Systeme. Diese fällen nicht selten Entscheide, die weitreichende Konsequenzen für die Arbeitnehmenden haben: Das reicht von der Bewertung von Lebensläufen über die individualisierte Empfehlung von passenden Weiterbildungsangeboten bis hin zur Überwachung der individuellen Produktivität von Mitarbeitenden. Bislang bleiben die Chancen und Risiken solcher Systeme aber sehr abstrakt und es fehlen in der Praxis anwendbare Leitlinien sowie eine Analyse von rechtlichen Lücken und Grauzonen.

«Es steht heute eine Vielzahl von Algorithmen zur Verfügung, um Mitarbeitende zu rekrutieren, ihre Leistung zu messen oder diese zu optimieren. In der besonderen Beziehung zwischen Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden können diese Systeme das bestehende Machtgefälle weiter zementieren ­– wenn etwa die Angestellten nicht wissen, wozu, wie und vom wem sie eingesetzt werden. Die Position der Arbeitnehmenden muss hier gestärkt werden», betont Angela Müller von AlgorithmWatch CH.

«Wenn Algorithmen an Stelle von HR-Mitarbeitenden entscheiden, dann muss auch hier der Arbeitgeber zur Rechenschaft gezogen werden können für die Auswirkungen der Entscheide auf die Arbeitnehmenden. Deshalb braucht es eine Weiterentwicklung der Mitwirkungsrechte für Gewerkschaft und Arbeitnehmendenvertretung, was wiederum zu einer höheren Akzeptanz für den digitalen Wandel führen kann», ergänzt Daniel Hügli von der Gewerkschaft syndicom.

Deshalb starten AlgorithmWatch CH und die Gewerkschaft syndicom ein gemeinsames Projekt, das sich zum Ziel setzt, die Mitsprache von Arbeitnehmenden beim Einsatz von ADM-Systemen am Arbeitsplatz zu gewährleisten und ihre Rechte zu stärken. Darauf basierend soll der politische Handlungsbedarf aus Perspektive von Beschäftigten und Unternehmen beschrieben werden. Das Projekt startet im November 2022 und dauert bis Februar 2024.